Allgemein,  USA 2019

Fort Stevens State Park

Das Wetter ist besser. Schon beim Aufstehen lacht die Sonne. Gut, von der Nacht ist noch alles tropfnass draußen, aber ein blauer Himmel mit Sonne sorgt auf jeden Fall für gute Laune.

Wir fahren weiter – endlich ans Meer. Es geht zum Fort Stevens State Park mit einer kleinen Einkaufsunterbrechung beim Walmart – jetzt haben wir aber wirklich ausreichend Essen für die nächsten Tage und ich habe sogar ein Kopfkissen bekommen. Das erhöht den Schlafkomfort doch merklich! Das Kopfkissen ist sogar so gut, dass ich erwäge, es mit nach Hause zu nehmen.

Im Fort Stevens State Park stellen wir unseren Camper auf dem für uns vorgesehenen Platz M39 ab und machen uns auf den Weg ans Meer. Hier soll ein altes Wrack im Sand liegen oder zumindest das, was davon noch übrig ist. Wir wandern zuerst über den Campingplatz und biegen dann Richtung Schiffswrack ab. Wir wandern durch den Wald, der hier in Oregon wie ein Märchenwald aussieht. Viele Äste sind eingehüllt in Moos, auf ihnen wachsen Farne und von den Ästen hängt spanisches Moos, das sich sanft im Wind wiegt. Der Waldboden ist bedeckt von weiteren Farnen und der Wald so dicht, dass nur wenig Licht bis zum Boden scheint. Alles wirkt wie verzaubert und ich wäre nicht überrascht, ein Einhorn zwischen den Bäumen zu entdecken.

 

So schön der Weg auch ist, er zieht sich. Ach was wäre das für eine gute Idee gewesen, vor dem Loslaufen mal zu schauen, wie weit der Weg eigentlich so ist. Die kleine Madame hat schon lägst keine Lust mehr, zu laufen und wird vom Papa tapfer getragen. Endlich sind wir da. Vor uns ein großer Parkplatz und dann das Meer. Ach was wäre das für eine tolle Idee gewesen, vorher zu schauen, ob wir nicht mit dem Auto herfahren können, weil der Weg von gut 2,5km doch recht lang ist. Aber gut, dann hätten wir den wunderschönen Weg verpasst und das wäre ja auch irgendwie schade gewesen. Und beim Rückweg sind wir immerhin so schlau, die richtige Abkürzung zu nehmen. Die kleine Madame ist noch schlauer und lässt sich den gesamten Weg tragen.

Von dem Wrack machen wir einige Fotos und die kleine Madame spielt derweil vergnügt im Sand. Irgendwann laufen wir dann wieder zurück, aber nur, um die Oma ins Auto zu laden und pünktlich zum Sonnenuntergang wieder hier zu sein.

Morgen geht es weiter in Richtung Süden – vorbei am Cannon Beach zum Cape Lookout State Park.


Fort Stevens State Park (40USD/ Strom, Wasser): riesiger, aber toller Campingplatz direkt unter alten Bäumen und obwohl der Campingplatz ausgebucht war, haben wir von unseren Nachbarn kaum etwas gesehen oder gehört.

24.9.2019 19°C Sonne mit Wind