Reisetraumland

Menorca: verpasste Flüge und ein Happy End

Heute geht es endlich wieder los. Endlich Urlaub. Endlich die nächste Reise. Wir fliegen zu viert nach Menorca, die unterschätzte, kleine Schwester der Balearen. Ganz anders soll sie sein als Mallorca – ruhiger, ursprünglicher.

Für die Anreise haben wir 2 Flüge gebucht: Berlin – Barcelona (Easyjet) und Barcelona – Mahon (Vueling). Eingeplant ist der Zwischenstopp in Barcelona mit 90 Minuten. Das sollte zum Wechseln des Terminals reichen. Hätte es auch, wenn Easyjet nicht mit einem Triebwerkschaden für fast eine Stunde Verspätung gesorgt hätte.

Wir geben wirklich alles, verpassen dennoch unseren Anschlussflug. Die Gepäckabgabe hatte 20 Minuten zuvor geschlossen. Hätten wir kein Aufgabegepäck gehabt, hätten wir den Flug noch bekommen. So ist das manchmal mit dem Schicksal…

Wir buchen also unseren Flug um und verbringen die nächsten 6 Stunden auf dem Flughafen in Barcelona. Ein Glück ist das Terminal 1 groß und beherbergt sowohl ein Mango (traumhaftes neues Kleid für Helen) also auch ein Zara (komplettes neues Outfit für Sven) und viele andere, hübsche Geschäfte, so dass uns eigentlich nicht langweilig wird.

Der Flug ist kurz und gut, die Mietwagenübernahme klappt reibungslos. Die Wegbeschreibung ist zwar gut gemeint, aber nicht so hilfreich wie das Smartphone samt google maps. Ein Hoch auf die Technik, ohne die wir unser Haus niemals gefunden hätten. Endlich sind wir angekommen, werden im Haus herumgeführt und fühlen uns gleich wohl. Alles sieht so aus wie im Internet gezeigt. Nur kalt ist es.

Und weil wir so hungrig sind, fahren wir nach einem kleinen Schluck Willkommenssekt nach Mahon zum Hafen rüber. Tatsächlich gibt es hier auch um 22 Uhr noch offene Restaurants – nur keine Parkplätze. Recht entnervt (und unterzuckert) parkt der Schatz das Auto in einer Seitenstraße und kurz danach finden wir uns in einem kleinen, gemütlichen Lokal wieder. Der Koch bringt selbst das Essen und es schmeckt unglaublich lecker. Vom Gruß aus der Küche (Fischpudding mit Käsesoße und frischem Brot) über den Hauptgang bis hin zum Wein ist alles super gut.

Heute Nacht schlafen wir alle sicher wie Steine.
Gute Nacht


Fazit
Villa Lantana (über Menorca Select): sehr schön und äußerst luxuriös eingerichtet, sehr sauber, freundliche Übergabe
Taverna Ca’s Mestre D’Aixa: schönes, kleines Restaurant am Hafen, netter Koch, tolles Essen, guter Service

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.