Reisetraumland

Tag 3… von Cape Cod nach Portsmouth

Es geht weiter nach Portsmouth in New Hampshire. Warum denn nach Portsmouth? Was gibt es denn da? Nun ja, unserer Meinung nach nicht viel. Es liegt halt strategisch günstig auf halber Strecke zu unserem nächsten Ziel – dem Acadia National Park und bietet ein Premium Outlet. Und genau damit hat Portsmouth gegen Portland gewonnen.

Zuerst fahren wir aber noch auf der Race Point Road durch die Dünenlandschaft von Cape Cod und schauen kurz beim Strand vorbei. Da gibt es sogar einen Campingplatz, auf dem man mit seinem Wohnmobil direkt auf den Strand stehen kann. Schön ist es hier – wir würden gerne noch ein paar Tage bleiben. Durch die Dünenlandschaft führen diverse Fahrrad- und Wanderwege und das klare Meer lädt zum Baden ein. Wir könnten auf Cape Cod mühelos eine Woche verbringen ohne uns zu langweilen. Schade, dass wir schon wieder weiter fahren.

LrMobile1909-2015-1135213648797564230 LrMobile1909-2015-1127213640532297643 LrMobile1909-2015-1131213644884011936

Mittags essen wir beim Cracker Barrel, einem unserer liebsten Restaurants/ Shops in den USA. Was diese doch eigentlich für die Südstaaten typische Etablissement hier im hohen Norden verloren hat, ist mir schleierhaft. Irgendwie passt das gar nicht. Allerdings freuen wir uns sehr über die Homemade Lemonade und das gute Essen und wer will sich da schon streiten, ob das nun hierher passt oder nicht. Lecker ist es auf jeden Fall!

In Portsmouth angekommen, checken wir nur kurz ein und fahren dann zum Premium Outlet in Kittery. Warum die das in Kittery (Maine) gebaut haben und nicht einfach ein Stückchen weiter südlich in Portsmouth (New Hampshire) verstehe ich auch nicht. Ich meine, das ist ein Outlet, die verkaufen hier hauptsächlich Kleidung. In New Hampshire zahlt der kauflustige Konsument keine Steuer auf Kleidung, in Maine hingegen knapp 6%. Das war jedenfalls keine Entscheidung im Sinne der fröhlichen Shopper, soviel ist mal klar. Tja, wie soll ich es sagen: wir werden nicht so richtig warm mit dem Outlet. Die Shops sind verteilt auf mehrere kleinere Ansammlungen von Häuschen, zwischen denen man aber fast schon das Auto nehmen müsste. Das Ganze ist völlig leer und verlassen.

Natürlich finden wir trotzdem noch das eine oder andere verlockende Angebot und gehen mit je einer Tüte von American Eagle Outfitters, Lululemon und Tommy Hilfigger wieder zum Hotel und damit zum Bettchen zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.