Reisetraumland

Sonne mit Wolken in Livorno an einem Dienstag im Januar

Livorno wird von den meisten Kreuzfahrenden vor allem wegen der Nähe zu Pisa, Lucca und Florenz geschätzt. Entsprechend bietet AIDA verschiedene Ausflüge in diese Städte an. Und auch im Kreuzfahrtterminal gibt es diverse Anbieter entsprechender Tagesausflüge. Darauf hatten wir aber keine Lust und so entscheiden wir uns für einen kleinen Spaziergang durch die italienische Küstenstadt. Dabei haben wir von Livorno nicht viel erwartet und umso besser hat es uns gefallen.

Die Stadt bietet einen Shuttleservice vom Schiff direkt in die Altstadt zum ‚Piazza Municipio‘ an. Dafür muss man sich allerdings im Kreuzfahrtterminal anstellen – wie die anderen Reisenden auch. Und man wartet lange – sehr lange. Das können maximal 3 Busse gewesen sein, die da hin und her gependelt sind. Alternativ kann man auch einfach rechts an den Wartenden vorbeigehen, das Terminal weiter nach rechts verlassen und eines der Taxis dort in die Innenstadt nehmen. Die setzen einen genau an dem gleichen Punkt ab und kosten 20€ pro Auto. Wir haben uns mit ein paar anderen zusammengetan und schwubbs waren wir für 5€ pro Paar in der Altstadt. Eine sehr gute Entscheidung.

  

In Livorno laufen wir ein bisschen umher, die Via Grande rauf und runter. Dann zum Fortezza Nuova. Die Festung ist von außen sehr fotogen. Innen ist es ein Park, durch den man kostenlos schlendern kann. Richtig wohlgefühlt haben wir uns hier aber nicht. Zu viele Obdachlose und Menschen, deren Absichten nicht klar zu erkennen waren.

   

Mittags suchen wir einen kleinen Imbiss und finden dank google das Cicoria Seasonalfood. Was für ein unerwartetes Highlight. Das Essen ist unglaublich frisch, gesund und lecker; das Restaurant zurückhaltend stylisch eingerichtet. Der Inhaber selbst steht hinter dem Tresen und ist so freundlich, uns seine gesamte, italienische Speisekarte zu erklären. Wir sind begeistert und gehen gut gesättigt weiter.

Die goldene Stunde und den Sonnenuntergang verbringen wir bei der Terrazza Mascagni, unserem zweiten Highlight heute. Die Promenade ist dank der schachbrettartigen Fliesen und Säulenbrüstung unfassbar fotogen, so dass es uns leicht fällt, hier 1,5 Stunden bis zum Sonnenuntergang zu vertrödeln.

  

  

  

 

Fazit unseres Landgangs in Livorno

Wir haben weder Pisa, noch Lucca oder Florenz vermisst und sind froh, den Tag einfach in Livorno vertrödelt zu haben. Es war ein ruhiger, unaufgeregter und entspannter Tag, den wir sehr genossen haben. Wir hätten in der Via Grande ein bisschen Shoppen können und auch an Cafés mangelt es nicht. Livorno ist eine wirklich hübsche, italienische Küstenstadt.

—————
Shuttleservice (kostenlos) – schlecht organisiert für den Weg nach Livorno – zurück zum Schiff war der Shuttle super

Cicoria Seasonalfood (8€ pro Salat) – tolles kleines Restaurant in Laufnähe zur Altstadt, super Essen, angenehm stylisches Ambiente

Terrazza Mascagni (kostenlos) – toller Fotospot

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.