Reisetraumland

Sedona, Red Rocks und Cathedral Rock

Gestern Abend war der Akku meiner geliebten Canon Kamera alle – sie war ja auch viel im Einsatz in den letzten Tagen. Beim Auspacken des Ladegeräts dann der Schock: der Akku passt nicht. Wie kann das sein? Wo ist das richtige Ladegerät? Verzweiflung macht sich breit, hektisches Suchen beginnt. Nichts. Verdammt. Echt jetzt? Drei Wochen ohne Fotos? An den wundervollsten Orten dieser Welt? Neiiiiin. Könnt ihr euch das vorstellen? Die Verzweiflung. Der Schmerz. Fast körperlich – naja, jetzt übertreibe ich ein bisschen, aber es war schrecklich.

Klar ist, dass wir heute Ersatz finden müssen und so fahren wir voller Hoffnung zum nächsten Walmart mit PhotoCenter. Nichts, aber wir könnten es ja bei BatteryPlus hier um die Ecke versuchen. Geiler Laden, ich habe noch nie so viele Batterien, Akkus, Ladegeräte und Glühlampen auf einem Haufen gesehen. Ja klar hat er – ist nur gerade heute ausverkauft. Übermorgen hat er die Ladegeräte wieder vorrätig. Da sind wir in Page. Schade. Wir nehmen aber auf jeden Fall einen Ersatzakku mit, die sind nämlich immer schon vorgeladen. Puh. Für heute reicht das als Lösung.

Wir sind unschlüssig, ob wir den Tag heute lieber in Sedona und Umgebung oder doch am Grand Canyon verbringen wollen. Ein Anruf bei Rollies Camera Shop klärt die Frage. Er hat das Ladegerät da. Der Laden ist in Sedona. Also machen wir uns auf den Weg, der erst über ein recht langweiliges Stück Autobahn und dann über eine Landstraße führt. Es kommt ganz unvermittelt. Man fährt um eine Kurve und dann verschlägt es uns den Atem. Wir schauen in ein weites, saftig grünes Tal. In Serpentinen geht es runter und dann entlang vieler, verträumt liegender Lodges und Cottages bis nach Sedona.

Das Städtchen ist einladend und überraschend ansehnlich. Alle Gebäude sind im Rotton der umliegenden Berge gehalten und fügen sich wunderbar in die Natur ein. Die meisten Häuser sind kubisch und erinnern an die Architektur des Bauhausstils. Wunderbar! Wir fragen uns, warum Sedona nicht auf unserer Liste war. Das Ladegerät ist schnell gekauft und im Anschluss gibt es Mittagessen mit Aussicht auf die umliegenden Berge. Da das Licht um diese Zeit zum Fotografieren völlig ungeeignet ist, gehen wir am Grasshopper Point am Fluss baden. Hier ist es praktisch menschenleer. Wir wissen auch warum: das Wasser ist scheißkalt!

Als Motiv für den Sonnenuntergang haben wir uns den Cathedral Rock ausgesucht. Besonders gut kann man den wohl vom Oak Creek aus fotografieren. Den Parkplatz Red Rock Crossing Day Use Area findet man, wenn man der Upper Red Rock Loop Road bis zur Crescent Moon Ranch folgt. Ein kurzer Spaziergang vom Parkplatz bringt uns zum Fluss. Alles voller Gestrüpp und ringum nur Bäume. Von hier aus soll der Cathedral Rock zu sehen sein? Niemals! Naja, laufen wir ein Stückchen flussaufwärts. Und siehe da, der Fluss macht eine Kurve und eröffnet den Blick auf den majästetischen Cathedral Rock. Wir müssen nur noch mit dem gesamten Equipment über den Fluss auf die andere Seite. Über die glitschigen, mit Algen bewachsenen Felsen. Durch die Strömung. Der Schatz geht vor, ich drehe nach 2 Schritten um. Ein Stückchen weiter flussaufwärts geht es dann. Gerade so. Stolz wie bolle sitzen wir in der Mitte vom Fluss auf den Steinen. Es fängt an zu regnen. Klar.

Auf dem Weg zum Red Rock Crossing hatten wir noch einen anderen, ganz guten Platz gesehen und zu dem fahren wir jetzt noch schnell, solange noch ein bisschen Licht da ist. Tatsächlich gibt es längs der Upper Red Rock Loop Road so einige schöne Aussichtspunkte. Wir halten an einem ausladenden Parkplatz namens Lover’s Knoll, von dem aus man auf einen Hügel steigen kann. Die Aussicht ringsum ist fantastisch. Wir sehen die Red Rocks links und den Cathedral Rock gerade zu.

Die Sonne geht langsam unter und die Berge versinken im Schatten. Das Licht ist weg. Schön war es. Wir bleiben noch einen Moment – der Schatz hofft auf rosa Sonnenuntergangswolken. Die bekommt er nicht zu sehen, dafür färben sich jetzt allerdings recht unerwartet die Berge um uns herum leuchtend rot. Keine Ahnung, woher das Licht kommt – wir sind begeistert und stellen fest, dass die Region um Sedona völlig unterbewertet ist. Hier ist die Landschaft genauso beeindruckend, wie am Grand Canyon. Und gleichzeitig ist es viel leerer und es gibt viel mehr zu entdecken.

 

Liebe Grüße nach Hause!

+++++

Holiday Inn Express Williams: großes, geräumiges Zimmer, bei dem man das Fenster leider nicht öffnen kann, ganz gutes Frühstück

Grasshopper Point Day Use Area ($ 8): Parkplatz am Oak Creek, gut zum Baden im Fluss geeignet, menschenleer

Red Rock Crossing Day Use Area ($ 10): Parkplatz zum Oak Creek, in dem man gut baden und Fotos vom Cathedral Rock machen kann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.