Reisetraumland

Im Hinterland vom Monument Valley

Dank unserer unerhört rücksichtslosen Nachbarn sind wir heute etwas unausgeschlafen und grumpelig. Wusstet ihr’s: Türen haben eine Klinke, damit man sie leise und nervenschonend schließen kann. Zauberei! Die beiden hatten vermutlich allerdings auch keine gute Nacht – ihr Baby hat praktisch dauernd geschrien und geweint. Das war bestimmt auch von dem Türengeschmeiße genervt.

Vormittags machen wir uns auf den Weg ins Monument Valley, wo das nächste Highlight auf uns wartet – eigentlich sogar gleich zwei Highlights: Wir haben eine „Holzhütte“ mit direktem Blick aufs Tal gebucht und ich freu mich schon seit der Buchung auf die Nacht da! Außerdem haben wir heute noch schnell die Sonnenuntergangstour für Fotografen bei Phillip’s Photography Tours gebucht. Um 15:30 Uhr sollen wir uns mit Carl Phillip in der Lobby vom The View Hotel treffen. Obwohl wir sogar vorher noch schnell einchecken, sind wir pünktlich, bleiben aber allein. Der Carl kommt einfach nicht. Stattdessen spricht uns eine nette Navajo an, auf wen wir warten. Es folgen einige Telefonate und schon machen wir die Sunset Photography Tour mit ihrer Agentur Dineh Bekeyah. Steven fährt uns zu Harry und der macht dann die Tour mit uns. So ganz haben wir das nicht verstanden, folgen ihr aber, da der Carl auch jetzt noch nicht aufgetaucht ist.

Steven kommt, wir steigen ein und es geht los. Erst geht es eine ganze Weile über die normale Loop Road, auf der alle unterwegs sind, dann biegen wir auf einmal ab und wir fahren eine halbe Ewigkeit auf sandiger Piste durch die Gegend. Der Schatz hat ein leicht mulmiges Gefühl und wir scherzen schon darüber, wie lange der Fußmarsch zurück wohl so dauern wird, falls wir hier im Nirgendwo ausgesetzt werden. Aber da fahren wir schon um einen weiteren Felsen herum und sehen Harry. Der begrüßt uns und die Tour beginnt.

Wir verbringen gut 4 Stunden mit Harry und er zeigt uns das Hinterland im Monument Valley fernab von der normalen Loop Road. Wir sehen sogar wilde Pferde. Ich liebe die Farben – dieses rot der Steine und Felsen und die Trillionen verschiedener Grüntöne. Insgesamt ist es eine sehr schöne Tour. Harry fotografiert selbst und ab und zu haben wir das Gefühl, dass er uns einfach auf einen seiner Fototrips mitgenommen hat. Super schön. Nachdem die Sonne untergegangen ist, verabschieden wir uns am Visitor Center und gehen zu unserer „Holzhütte“.

Viele Grüße nach Hause!

+++++

The View Cabins: ziemlich kleine, aber sehr luxuriöse „Holzhütte“ mit allem, was man so braucht und vor allem einem Wahnsinnsausblick

Dineh Bekeyah Sunset Phototour ($ 125 pro Person/ 4h): super Fotospots, super nette Leute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.