Reisetraumland

Luxus am Lake Arrowhead

Die verschiedenen Zeitzonen in den USA machen uns zu Frühaufstehern: in unserem Kopf ist es schon halb neun, hier ist es erst halb acht. Großartig, so beginnt unser Tag ein bisschen früher. Gestern Abend habe ich zum ersten Mal ein Hotel über Priceline.com gebucht. Neben der normalen Hotelbuchungsseite gibt es bei Priceline noch zwei weitere Methoden, Hotels zu buchen. Man kann angeben, wieviel man bereit wäre für ein Hotel zu zahlen oder man akzeptiert das sehr günstige Angebot auf der Seite. Das fiese: es steht nicht da, um welches Hotel es sich genau handelt. Lediglich die Anzahl der Sterne, das ungefähre Gebiet und die Annehmlichkeiten kann man sehen. In einem anderen Blog hatte ich über einen Trick gelesen, wie man vorher besser abschätzen kann, welches Hotel es wird.

Ich hatte am Lake Arrowhead ein wirklich schönes Hotel aus der Marriott Autograph Collection gefunden, aber mit $ 269 plus Steuern war das für eine Nacht viel zu viel. Da es in der Gegend allerdings nur ein verfügbares Hotel mit vier Sternen gibt, war es leicht zu erraten, welches Hotel sich hinter dem Priceline Angebot für $ 113 plus Steuern verbergen könnte. Ich hab das dann einfach gekauft und mich mega gefreut, als die E-Mail mit der Bestätigung kam. Der Schatz hat erst nicht geglaubt, dass es wirklich das schöne Hotel ist, freut sich jetzt aber umso mehr.

Wir überlegen kurz, ob wir heute Vormittag Shoppen oder zum Neon Museum gehen wollen und das Neon Museum gewinnt sofort haushoch. Blöd, dass man da eine Tour buchen muss, sonst darf man sich die teils recht betagte Neonreklame nicht ansehen. Und mit $ 19 pro Person ist die Stunde dort teurer als jeder Besuch in einem State Park. Das Non-Profit nimmt man dem Museum irgendwie so gar nicht ab. Aber gut, wir buchen und fahren nach einem sehr kurzen Frühstück los.

Unsere Tour geht von 10:30 Uhr bis 11:30 Uhr und besteht aus einer Führung durch den Hinterhof, in dem alle möglichen Reklameschilder abgestellt aufgebaut sind. Many erzählt uns allerhand interessanter Geschichten zu den einzelnen Buchstaben und Schildern. Wir müssen immer in seiner Nähe bleiben, dürfen nichts anfassen und auch nicht über die Markierung treten. Man darf nicht mal die Kamera über die Markierung halten. Wir machen natürlich dennoch ein paar schöne Aufnahmen von den Reklametafeln.

Im Anschluss fahren wir mal eben die 400km durch Nevada und Kalifornien zum Lake Arrowhead. Besonders das letzte Stück ist nichts für mich. Es geht über wahnwitzige Serpentinen einen Berg hoch. Dabei ist die Straße nicht wie sonst in den Berg gefräst, sondern wie ein freischwebender Balkon dran gebaut. Abenteuerlich.

Die Empfangshalle des Hotels sieht mit einem großen Kamin und diversen Sitzgelegenheiten schon mal vielversprechend aus. Der Schatz macht ein kleines Upgrade und damit aus unserem Zimmer zum Parkplatz eine Suite mit Seeblick. Ich traue dem ganzen nicht so recht und erwarte ein womöglich etwas größeres Zimmer mit einer zusätzlichen Couch drin oder so. Als wir unsere Sky Forest Suite betreten, können wir es beide eigentlich nicht fassen. Riiiieeeeesig. Und so schön! Gut, dass wir so früh angereist sind. Wir genießen den Pool, machen einen Spaziergang zum Sonnenuntergang am See und essen dann im Hotelrestaurant. Was für ein romantischer Abend.

Liebe Grüße nach Hause

+++++

Lake Arrowhead Resort & Spa: etwas ältere, aber sehr saubere Zimmer, gutes Bett, tolles Bad, angenehmes Publikum – wir fühlen uns sofort wohl

BIN189 Restaurant: sehr leckeres Essen zu vernünftigen Preisen und mit sehr netten Kellnern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.