Reisetraumland

Leinen los auf Gran Canaria

Herr und Frau Schatz fahren zur See. Das ist jetzt eine Premiere, zumal wir uns dazu für die nächste Woche auf einem Aida Clubschiff befinden werden – auf der Aida Sol, um genau zu sein. Also eigentlich sind es damit gleich zwei Premieren. Denn wer hätte gedacht, dass wir jemals eine Kreuzfahrt in Form eines Cluburlaubs machen würden. Der Schatz ist voller Freude. Ich bin eher etwas skeptisch, was die Trilliarden Liter Wasser und die mehr als 2000 Menschen um mich herum angeht. Beides ist auf meiner Wunschliste für den perfekten Urlaub eher nicht so weit oben.

Jetzt fragt ihr euch sicher, wieso wir dann auf dem Schiff gelandet sind. Das ist leicht erklärt. Mutti möchte ihren Geburtstag gerne auf einer Kreuzfahrt feiern und hat gefragt, ob wir mitkommen. Und wer kann da schon nein sagen. Womöglich hat uns auch das Wetter mit gut 20°C und Sonnenschein gelockt. In Berlin ist es derzeit -8°C kalt und damit der perfekte Moment, die Stadt zu verlassen.

Also geht es mit dem Air Berlin Ferienflieger nach Gran Canaria. Das Flugzeug ist ein Airbus 321 und irgendwie ziemlich retro. Die haben doch wirklich noch diese zentralen Monitore über den Köpfen, auf denen man dann das Boardprogramm sehen kann. Also nicht zusätzlich zu den individuellen Bildschirmen in der Rückenlehne, sondern ausschließlich. Wir entscheiden uns gegen den zur Verfügung stehenden Film und ratzen praktisch den ganzen Flug. Ich glaube, verpasst haben wir nix.

Im Flughafen Las Palmas werden wir bereits von freunlichen Aida Reisebegleiterinnen erwartet und zu unserem Shuttle Bus geleitet. Ein Reiseleiter erklärt den weiteren Ablauf im Bus und verabschiedet sich mit den Worten „auf Aida-Sehen“. Wenn ich mir unsere Mitreisenden und deren euphorische Grußerwiderung so ansehe, sind direkt alle Klischees erfüllt, die ich so in meinem bösen, lästerlichen Kopf hatte.

Im Hafen angekommen ist der erste Blick auf die Aida Sol schon sehr beeindruckend und mir wird klar, dass ich so ein Kreuzfahrtschiff eigentlich noch nie aus der Nähe gesehen habe. Zum Check-In warten wir knapp eine Stunde durch eine Halle. Übertroffen wird diese Erfahrung eigentlich nur von der Einreise in die USA. Wobei es dort sicher kein Maskottchen nebst Kamerateam gibt, die eine Laola Welle mit den Wartenden veranstalten. Hier aber schon und so wird der aufregende Moment auf Celluloid eine SD Karte gebannt. Wie schön, dass wir fast dran und damit in der ersten Reihe waren. Glück muss man haben.

image

Die Kabine ist noch nicht bezugsfertig und wir entscheiden uns dazu, im nahegelegenen Einkaufscenter el muelle Sonnenbrillen zu kaufen und Mittag zu essen. Beides bringen wir erfolgreich hinter uns. Das Essen ist sowas von lecker und besteht aus diversen Kleinigkeiten, die man von einer schier endlosen Karte bestellt und dann selbst bei der Küche abholt, sobald die Dame hinter dem Tresen den Namen ausruft. Und die Sonnenbrillen bringen uns weder an den Rand des Ruins noch lassen sie uns total deppert aussehen. Wohooo!

Später sammeln wir den Rest der Reisegruppe (Mutti und Bill) ein und fahren mit einem Taxi in die Altstadt zur Catedral de Santa Ana, laufen dort ein bisschen herum und genießen einen Cafe con Leche (und der Schatz dazu noch einen Brownie mit Vanille Eis).

image image image
image image image

Den krönenden Abschluss des Tages bildet der Moment, als wir mit einem Sektchen in der Hand auf dem Pooldeck stehen und dem Auslaufen zusehen. Ganz langsam zieht Gran Canaria an uns vorbei und unsere Kreuzfahrt beginnt.

image image

—————-
Tipps
Taxi in die Altstadt (ca. 10€) – nicht direkt am Schiff einsteigen, sondern ein Stück weiter nach vorne laufen, dann sind die Taxis günstiger
Bikini ins Handgepäck – wenn man die Wartezeit, bis die Kabine fertig ist, am/ im Pool verbringen möchte, die Badesachen unbedingt vor der Abgabe der Koffer am Bus rausnehmen. Diese sieht man nämlich erst auf der Kabine wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.